29. März 2007

AdWords Editor

Ich bin ja mittlerweile ein großer Fan des AdWords Editors geworden und nutze ihn fast täglich. Obwohl ich am Anfang nicht so begeistert war, muss ich gestehen, dass er die Arbeit an AdWords-Konten enorm erleichtert hat. Ich bearbeite fast keine Kampagnen mehr direkt im Konto, sondern lade sie mir erst in den Editor herunter, um anschließend an den Kampagnen zu arbeiten.

Ich kann jedem nur empfehlen den Editor herunterzuladen und einfach ein wenig zu experimentieren. Die meisten Funktionen erklären sich nach kurzer Zeit von selbst und man kann beim Herumspielen auch nichts kaputt machen, solange die Änderungen nicht wieder hochgeladen werden. Die Produktivität hat sich auf jeden Fall stark erhöht!

Ich muss aber gestehen, dass die Statistik-Funktion noch nicht sehr gut funktioniert und ich zur Überwachung und feinen Aussteuerung der Kampagnen nach wie vor direkt ins Konto gehe.
Ob sich das in Zukunft noch ändern wird weiss ich nicht, aber ich kann eigentlich gut damit leben.

Interessant ist es auch zu wissen, dass das Feedback von Kunden sehr wichtig ist und viele neue Features auf Vorschlag der Kunden umgesetzt wurden. Also am besten alle Arten von Feedback und Wünschen für neue Versionen an Google schicken und sich freuen wenn der eigene Vorschlag auch tatsächlich umgesetzt wird:)

28. März 2007

Optimierung des Qualitätsfaktors - Keywordliste

Der effizienteste Weg die Performance des AdWords-Kontos zu erhöhen ist die Optimierung des Qualitätsfaktors. Für viele ist der Qualitätsfaktor wie eine Blackbox, Google gibt jedoch ein paar Hinweise, die man durch viele kleine Tests und Änderungen anwenden kann.
Bei der AdWords-Hilfe wird angegeben, dass sich der Qualitätsfaktor aus den folgenden Komponenten zusammensetzt: Klickrate des Keywords, Relevanz des Anzeigentextes, Relevanz des Keywords und Relevanz der Zielseite.

Mit den Informationen kann man ja schonmal anfangen zu optimieren. Die Klickrate des Keywords kann dadurch beeinflusst werden, indem möglichst die genaue Suchanfrage der User im Konto als Keyword gebucht wird. Die Masse an Klicks bekommt man durch generische Keywords, die als "Weitgehend passend" gebucht werden und Anzeigen für alle Suchanfragen, die das Keyword enthalten, schaltet. Wer partner als Keyword gebucht hat, muss aber nicht unbedingt bei der Kombination partner finden erscheinen, da eventuell der Qualitätsfaktor für die Anzeige nicht ausreicht.
Die Performance kann aber deutlich verbessert werden, wenn ich anfange spezifische Suchanfragen zu buchen. Am besten startet man mit einer Auswertung der Logfiles oder idealerweise seines Tracking-Tools. Dort müsste schnell auffallen, wenn sehr viele User über Kombinationen wie "partner hamburg" auf die Seite kommen. Als Resultat könnte man das Keyword partner mit allen Grossstädten in Deutschland kombinieren.

Diese Kombinationen können nun als Keyword gebucht werden, wodurch sich die Relevanz mit Sicherheit erhöhen wird. Die größte Gefahr ist hier allerdings eine zu exzessive Nutzung von Kombinationen, die kein Mensch als Suchbegriff eingibt. Qualität statt Quantität sollte auf jeden Fall Vorrang haben, da zu viele wirre Kombinationen das Konto unüberschaubar und schwer verwaltbar machen.

Am besten funktioniert hier einfach das Testen, damit das Prinzip klar wird. Als Beispiel könnte man ein Keyword wie partner (oder eines mit weniger Wettbewerb) buchen und testen welche Position meine Anzeige bei der Eingabe einer Kombination wie "partner suchen" hat. Der Test sollte schon eine Zeit lang laufen, damit das System genug Daten hat und sich eine Position herausstellt. Anschließend kann das einzelne Keyword partner gelöscht werden und genau die Kombination, die ich vorher gesucht habe (hier: "partner suchen"), als Keyword gebucht werden. Die Position der Anzeige wird in der Regel besser sein als vorher.

27. März 2007

Erweitert weitgehend passend

Naja, ich muss zugeben, dass man über das Deutsch von dieser Keyword-Option streiten kann und ich hab auch meine Mühe die Deutsche Version zu verwenden (auf Englisch: Expanded Broad Match). Trotzdem ist dieses die Matching-Option von Keywords, die eigentlich am unbekanntesten von allen ist. Was bedeutet das überhaupt?

Wenn ich in meinem Konto ein Keyword wie partner einbuche, ohne es in eckige Klammern [partner] oder Anführungszeichen "partner" zu setzen, kann es sein, dass meine Anzeige auch bei Suchanfragen zu singles ausgeliefert wird, obwohl ich dieses Keyword gar nicht gebucht habe. Das passiert, da die Keyword-Option "Weitgehend passend" auch Anzeigen zu Suchanfragen, die Synonyme des Keywords sind, ausspielt. Das ganze nennt sich dann "Erweitert weitgehend passend".
Ziel ist es natürlich deutlich mehr Reichweite zu generieren und es gibt wirklich noch sehr viele Unternehmen, die mit nur 50 Keywords alle möglichen Suchanfragen abdecken möchten.
Wer das nicht möchte oder sein Konto so spezifisch aussteuert, sodass die Keyword-Option "Erweitert weitgehend passend" ausgeschlossen wird, kann einzelne Keywords einfach mit Anführungszeichen, z.B. "partner" einbuchen und somit verhindern, dass auch bei Synonymen ausgeliefert wird.

Interessant ist es auch, wenn man seine Top-Keywords in eine separate Kampagne setzt und sie jeweils 3 Mal mit den unterschiedlichen Keyword-Optionen einbucht. So kann man sehr gut sehen, wie oft nur das einzelne Wort ( z.B partner) die Anzeige ausgelöst hat und wie oft Kombinationen (z.B. partner finden) oder Synonyme (z.B. singles) der Auslöser waren.

24. März 2007

Der Mediadonis bei Google

Als ich vor 4 Wochen zum ersten mal mit Marcus darüber gesprochen habe, sah es eher nach einer Idee aus, die wir sowieso nicht realisieren. Warum sollte der Mediadonis, der alle SEOs in Deutschland wöchentlich mit seinen Tricks füttert, ausgerechnet bei Google einen Vortrag halten? Naja, wir haben es aber weiterverfolgt und am Donnerstag hat Marcus dann vor den Google Mitarbeitern in Hamburg einen Vortrag gehalten.

Ich denke der Vortrag kam richtig gut an und viele waren über ein paar Details erstaunt. Das war wirklich klasse und ich hab auch wieder richtig viel gelernt. Also nochmal ein großes Dankeschön an Marcus und ich hoffe es geht Dir nach dem Kiez-Abend wieder besser:)

Google Fahrrad

Am Donnerstag gab es bei Google weltweit den Global Alternative Transportation Day und alle sollten mit Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuss zur Arbeit kommen. Mit einer Ausnahme haben das in Hamburg auch alle befolgt und es gab zur Überraschung für alle Google Mitarbeiter ein neues Fahrrad geschenkt.
Die Aktion finde ich schon sehr cool und ich freue mich echt auf das Fahrrad - Ich denke ich werde mich für die Cruiser-Variante entscheiden. Da mein altes Fahrrad sowieso seit ein paar Wochen einen Platten hat, kommt das neue genau zur richtigen Zeit:)

21. März 2007

Qualitätsfaktor anzeigen

Viele neue Funktionen, die bei AdWords gestartet werden, geraten wohl schnell wieder in Vergessenheit, obwohl sie wirklich viele Möglichkeiten zur Optimierung der Kampagnen geben. Schade finde ich das vor allen Dingen bei der neuen Spalte "Qualitätsfaktor" im Konto, die man sich seit Mitte Februar anzeigen lassen kann. Auf Level des Keywords wird in 3 verschiedenen Stufen der Qualitätsfaktors dargestellt - er kann "Hoch", "OK" oder "Gering" sein.

Nur wenige Unternehmen haben die Spalte bisher in ihrem Konto aktiviert, obwohl die Infos für die Optimierung der Kampagnen wirklich gut sind. Es macht den Qualitätsfaktor erstmal viel transparenter und man sieht bei jedem Keyword was der Mindest-CPC ist. Durch Veränderung der Anzeigentexte kann man sehr gut sehen wie sich bei einer Verbesserung der Klickrate auch der Mindest-CPC anpasst.

Also einfach Konto öffnen, auf Keyword-Level gehen und dort bei "Spalten anpassen" den Qualitätsfaktor anzeigen lassen. Ist eigentlich ganz einfach.

20. März 2007

Google startet mit pay-per-action Beta Test

Auf dem Inside AdWords Blog von Google wurde heute von Rob Kniaz bekannt gegeben, dass Google ab sofort in den USA mit einem Beta Test für ein PPA (pay-per-action) Modell starten wird. Das Modell ist nicht wie beim bisherigen Adwords CPC- oder CPM-basiert, sondern es wird für die Erzielung einer "Action" bezahlt. Es kommt darauf an was der AdWords-Kunde als sein Ziel definiert: Newsletter Bestellung, Registrierung oder der Kauf eines Produktes können ein definiertes Ziel sein.
AdSense Publisher haben die Möglichkeit für das neue Format Werbeplätze auf ihren Seiten zur Verfügung zu stellen und bekommen bei der Ausübung der "Action" eine vorher definierte Provision gezahlt.
Wer sich bisher schon mit PPC und Affiliate Marketing beschäftigt hat, wird bestimmt auf den Ausgang des ersten Beta Tests und einer Ausweitung auf Deutschland warten. Es wird bestimmt spannend werden!

Nur 10,4 Sekunden zum Überzeugen

Die Holländische Medienagentur Checkit hat gerade eine neue eyetracking Studie herausgebracht, die ein paar sehr gute Kernpunkte identifiziert hat. 10,4 Sekunden haben Websitebetreiber nur um den User zu überzeugen auf seine AdWords Anzeige oder das organische Ergebnis bei Suchmaschinen zu klicken. 7 Punkte wurden als besonders wichtig identifiziert:

  1. Die Bekanntheit einer Website und Keywords, die in Beziehung zur Marke stehen
  2. Eine hohe Position bei den Suchergebnissen sorgt für Vertrauen
  3. Keyword sollte im Suchergebnis genannt werden
  4. Kosumenten suchen nach Websites um Erfahrungen und Produktvergleiche zu lesen
  5. Preisinformationen, wie "günstig"
  6. Aussagen wie "Große Auswahl" führen oft zu mehr Klicks
  7. Aggressives Marketing durch z.B. Großbuchstaben führt oft zu negativen Effekten
Was haben diese Ergebnisse für AdWords zu bedeuten? Ganz einfach, sie geben eine sehr gute Anleitung zum Schreiben von Anzeigentexten: Zunächst sollte einmal das Keyword in der Headline oder im Text der Anzeige vorkommen. Keyword-Insertion ist hier ein gutes Mittel für den Long Tail, jedoch sollte bei allen Top-Keywords ein maßgeschneiderter Text verfasst werden, der das Keyword beinhaltet. Am besten sollte das Keyword noch ein weiteres Mal im Text vorkommen im Idealfall sogar im Unterverzeichnis der Anzeige-URL. Wird das Keyword nun bei Google eingegeben, wird die Anzeige besonders hervorgehoben, da das gesuchte Wort mehrmals fett im Text steht und die Anzeige sich so abhebt.

Quelle: eyetracking Studie

Ich blogge...

Ich habe jetzt seit ein paar Wochen mit dem Gedanken gespielt einen eigenen Blog über Suchmaschinenmarketing zu starten und bin jetzt endlich seit heute live. Halleluja!!! Ich werde in Zukunft regelmäßig Tipps und Tricks zum Suchmaschinenmarketing geben und auch auf neue Tools von Google eingehen. Da ich bei Google in Hamburg arbeite, werde ich mich natürlich hauptsächlich mit AdWords beschäftigen und mich bestimmt auch vorsichtig über die Wettbewerber äußern.

Warum mache ich das überhaupt?
Ich bekomme jeden Tag viele Fragen zu AdWords und das Produkt wird von Woche zu Woche mit seinen vielen Tools komplexer. Die Möglichkeiten zur Optimierung, die AdWords mittlerweile bietet, sind enorm, nur macht es das Kampagnenmanagement nicht gerade einfacher. Regionale Aussteuerung, Matching Types, der Qualitätsfaktor....viele Punkte zu denen es in den Foren zu Online-Marketing auch immer Gerüchte und Spekulationen gibt, aber eigentlich gar nicht so kompliziert sind.

Der große Teil der AdWords-Kampagnen hat bestimmt noch sehr viel Potenzial, dass durch ein paar einfache Tricks ausgeschöpft werden kann. Die Fragen die dabei aufkommen sind in der Regel immer wieder ähnlich und ich werde versuchen hier einige Unklarheiten zu beantworten.

Es handelt sich aber nicht um einen offiziellen Google-blog, sondern ist nur meine private Meinung. Also viel Spaß beim lesen und ich freue mich über jede Form von Lob, Kritik und Ideen.