3. Juli 2007

Transparenz oder Reichweite - Synonyme bei AdWords

Google hat in den letzten Wochen einige Schritte in Richtung Transparenz gemacht. Der Platzierungsbericht, die Suchanfragenleistung oder die Anzeige des Quality Scores sind nur erste Schritte zu mehr Transparenz. Doch ist diese Transparenz immer von Vorteil?

Durch den Matching Type "Weitgehend" werden die Anzeigen auch bei Synonymen ausgeliefert, die dem gebuchten Keyword ähnlich sind. Der Bericht zur Suchanfragenleistung zeigt zum Teil bei welchen tatsächlichen Suchanfragen die Anzeigen ausgeliefert werden, wozu auch die Synonyme gehören.
Wenn das nicht gewünscht ist, können die Keywords alle mit dem Matching Type "Wortgruppe" gebucht werden, was dafür sorgt, dass nicht mehr bei Synonymen ausgeliefert wird. Zum Beispiel kann ich bei der Buchung des Keywords fahrrad als "Weitgehend" auch bei der Eingabe des Keywords mountainbike ausgeliefert werden. Buche ich das Keyword "fahrrad" nun als "Wortgruppe" ein, werde ich nicht mehr bei mountainbike ausgeliefert.

Das führt natürlich zu deutlich mehr Transparenz, was einigen Marketingleitern bestimmt gefallen wird. Auf der anderen Seite wird ein großer Teil der Klicks verpasst, da es einfach nicht möglich ist mit einer AdWords-Kampagne alle möglichen Suchanfragen abzudecken. Das Verhalten der User wird hier eigentlich immer unterschätzt.

Es muss in jedem Einzelfall abgewogen werden was wichtiger ist - Transparenz oder Reichweite.

Kommentare:

Dennis hat gesagt…

Durch die neuen Berichte ist die Transparenz tatsächlich gestiegen. Mich würde aber mal interessieren, was sich beim Bericht zur "Suchanfragenleistung" hinter den "weiteren eindeutigen Anfragen" verbirgt.

Diese stellen ja meist einen Großteil der Suchanfragen dar.

Lennart hat gesagt…

Es gibt einfach so unglaublich viele verschiedenen Suchanfragen, sodass gar nicht alle abgebildet werden können. Der Sinn von diesem Report ist es auch nicht alle Suchanfragen offen zu legen, da hier nicht das größte Optimierungspotenzial liegt, sondern bei Top-Suchanfragen, die bisher vergessen wurden.

Dennis hat gesagt…

Dann frage ich mich aber, wieso auch Suchanfragen mit nur einer Impression auftauchen.
Ist es nicht vielleicht auch so, dass bewusst "nicht saubere" Anfragen ausgeblendet werden, die nicht den Google-Policies entsprechen? Dabei wäre es doch gerade interessant diese zu kennen, um sie besser ausschließen zu können. Wenn es natürlich wirklich nur Anfragen mit sehr geringem Volumen sind, würde das natürlich keinen großen Sinn machen.

Die Dating-Experten hat gesagt…

Sehr interessantes Thema:Natürlich ist es absolut interessant, den Matching Type "weitgehend" zu buchen, um die Synonym-Abfragen mitzunehmen. Wir haben z.B eine Kampagne aufgesetzt ,bei der die Topkeywords jeweils eine eigene Anzeigen bekommen haben. Die Variationen wurden in diesen Anzeigen als "exact", "phrase" und das "Hauptkeyword" auch als "weitgehend" gebucht. Problem: Die Anzeige, mit der höchsten CTR wird plötzlich auch z.T bei den Suchbegriffen der anderen Anzeigen ausgeliefert, was natürlich gar nicht geht, wenn diese Anzeigen sogar noch unterschiedliche Zielseiten haben. So kann es nämlich sein, dass eine Anzeige mit dem höchsten CPC plötzlich bei einem Begriff angezeigt wird, den man eigentlich in einer anderen Anzeige gebucht hat und dieser auf die völlig unpassende Zielseite läuft.Sehr ärgerlich und vorallem muss man das erst einmal merken!