26. November 2007

Keywords: Tagesaktuell und sehr sehr heiss

Ihr meint bereits alle Top-Keywords zu kennen und wisst welches Keyword in welchem Bereich die Top-Performance liefert? Das mag ja sein, aber die richtigen Stars sind die tagesaktuellen Keywords, die aus dem Nichts heraus kommen und oft nur ein paar Stunden lang ein sehr hohes Suchvolumen haben. Wen hat vor ein paar Monaten schon das Wort "bahnstreik" interessiert und wer sucht heute noch nach "vogelgrippe"? Das Suchaufkommen geht bei einigen Begriffen, die durch die Medienlandschaft ziehen innerhalb von kürzester Zeit steil nach oben.

Das Keyword "bahnstreik" wird laut Google Trends seit Oktober sehr stark nachgefragt:

Vor einiger Zeit war die Vogelgrippe, die das Land in Anspannung gehalten hat, jedoch scheint sich jetzt keiner mehr dafür zu interessieren:

Solche Keywords können natürlich wunderbar für AdWords-Kampagnen genutzt werden, um viel Traffic auf die eigene Website zu bekommen. In anderen Ländern wird dieses Modell schon seit langem erfolgreich praktiziert, jedoch hat es in Deutschland ungefähr ein Jahr gedauert, bis die ersten Modelle für tagesaktuelle Suchanfragen gestartet wurden. Ron Hillmann soll zumindest das Auffinden von Top-Keywords als neues Hobby entdeckt haben und gilt somit wohl wieder als Trendsetter.

In den USA sind die Tools von Google schon etwas weiter und man kann sich die täglichen Hot Trends ansehen. Heute hat z.B. das Wort "cyber monday" den Status On Fire und ist somit sehr interessant. Ich hoffe, dass es bald auch in Deutschland mehr Analysen zu den tagesaktuellen Höhepunkten gibt, wie man es schon von Current TV kennt.

Was mag zurzeit eines der spannendsten Suchbegriffe in Deutschland sein? Ich glaube da kann es nur eines geben: lotto! 32 Mio. Euro sprechen da wohl für sich.

21. November 2007

Jede Stunde das optimale Gebot

Die meisten deutschen Internet-Nutzer haben ein ähnliches Surfverhalten. Sie lesen zu gleichen Zeiten Online Nachrichten, bieten bei ebay auf Weihnachtsgeschenke und lesen auch zu gleichen Zeiten Blogs über SEM. Diese ganzen Daten kann man nun wunderbar aggregiert nutzen, um seine AdWords-Kampagnen weiter zu optimieren.

Vor ein paar Tagen habe ich noch über die erhöhte Conversion Rate in der Vorweihnachtszeit geschrieben. Unterschiedliche Conversion Rates sind aber eigentlich nichts besonderes und sind das ganze Jahr über zu finden. Jeder Tag hat eine unterschiedliche Conversion Rate und es gibt sogar Muster im Tagesverlauf zu erkennen.

Wer Google Analytics nutzt, kann wunderbar unter den Zielen eine Auswertung der Conversion Rates auf Tageslevel oder sogar stündlich sehen. Um die AdWords-Kampagnen isoliert zu bewerten, sollte man sich vorher ein Profil nur für AdWords-Daten anlegen, wie es Timo bereits in seinem Analytics-Blog gezeigt hat. Anschließend können die unterschiedlichen Conversion Rates bewertet werden.

Wenn ich erkenne, dass meine Conversion Rate immer zwischen 12 und 14 Uhr um 20% nach oben geht, kann es für mich Sinn machen, hier mein Gebot bei den Keywords nach oben zu setzen, um mehr Besucher zu bekommen. Solange meine Kosten weniger als 20% steigen, erziele ich mehr Gewinn. Den Analysen sind hier natürlich keine Grenzen gesetzt: Bei welchen Keywords habe ich die größten Schwankungen der Conversion Rate? Gibt es Keywords, bei denen die User eher recherchieren als zur Mittagszeit zu kaufen? Welche Anzeigen laufen am besten zur Mittagszeit, welche am Nachmittag? Welche Landing Page läuft am besten zur Mittagszeit, wenn die User am besten konvertieren? Sollte ich zu Tageszeiten mit niedriger Conversion Rate mehr Informationen auf die Landing Page setzen, da die User recherchieren?

Natürlich wird durch eine stundengenaue Anpassung der Gebote nicht der Gewinn explodieren, aber es macht bei hohen Tagesausgaben absolut Sinn ein paar Experimente zu starten. Zumindest sollte man einmal die Anzeigenplanung testen, denn wie immer im Online Business heisst es: wenn ich es nicht mache, dann macht es mein Wettbewerber!

Gesunde Googler - 50 Kg Orangen am Tag

Der unangefochtene Star im Hamburger Googleplex ist seit ein paar Wochen die neue Saftmaschine! Pünktlich zum Winter gibt es eine halbautomatische Saftpresse, mit der sich jeder morgens einen frischen Orangensaft pressen kann. 3 Orangen sollen für ein Glas Saft reichen, was natürlich bedeutet, dass da jeden Tag eine Menge zusammenkommt.
Seit ein paar Tagen geht deshalb die Statistik herum, dass jeden Tag 50 Kg!! Orangen von Googlern zu Saft gepresst werden. Ich gehöre natürlich auch dazu und bin mal gespannt, ob die Saftpresse positive Auswirkungen auf den Krankheitsstand im Winter hat.

16. November 2007

Die Klickraten sinken - Änderung bei Content Anzeigen

Bis gestern war es möglich Anzeigen, die in Google´s Content Netzwerk ausgeliefert wurden, überall anzuklicken. Hintergrund, Headline, Textfeld, URL - alles war klickbar. Seit heute gilt das nicht mehr und es werden nur noch Klicks, die auf die Headline oder die URL gehen, gewertet.

Für Werbekunden bedeutet die Änderung, dass in den nächsten Tagen die Klickrate und somit auch die absolute Zahl an Klicks niedriger werden kann. Ich denke es ist aber eher von Vorteil, da durch die Änderung auch die Conversion Rate steigen sollte. Unter dem Strich wird die Effizienz der Anzeigen im Content Netzwerk höher werden und es wird sich in den nächsten Wochen durch Anpassung von Geboten wieder ein Marktgleichgewicht herstellen.

Als AdWords Kunde würde ich mir die Entwicklung bei meinen Content Targeting Kampagnen in den nächsten Tagen etwas genauer ansehen und auch ein paar Auswertungen machen, um die Veränderungen zu bewerten.

2. November 2007

Inside-SEM vs. Eisenbahnmuseum Chemnitz

Manchmal ist es schon frustrierend zu realisieren das man eigentlich keine Ahnung von SEM hat. Ich habe heute bemerkt, dass wenn man bei Google nach SEM sucht, mein Blog nur auf Platz 9 gerankt ist. Naja, ist ja eigentlich nicht so schlimm, aber dass sogar das Eisenbahnmuseum Chemnitz eine höhere Relevanz hat als mein Blog....das ist dann schon etwas frustrierend :)
Naja, immerhin habe ich die Schweizer Möbelindustrie geschlagen!

CPCs und Conversions in der Weihnachtszeit

So langsam ziehen die Umsätze an und viele Online Shops merken, dass das Weihnachtsgeschäft losgeht. In 2-3 Wochen ist dann der richtige Startschuss zu erwarten und das Online Geschäft wird voraussichtlich wieder einmal boomen. Bei Google spürt man das Weihnachtsgeschäft natürlich auch immer sehr gut und kann anhand von ein paar Kennzahlen erkennen, wann es richtig startet.

Der Chief Economist von Google, Hal Varian, hat auf dem offiziellen Google AdWords Blog eine interessante Auswertung vom letzten Jahr veröffentlicht. Demnach ging Ende November, pünktlich nach dem Thanksgiving, in den USA die Conversion Rate der AdWords-Kunden nach oben und hat den durchschnittlichen CPC mitgezogen. Obwohl der CPC deutlich ansteigt, sinken die Cost per Acquisition in der Vorweihnachtszeit, da die Conversion Rate stärker steigt als die CPCs.


Den Höhepunkt dieser Entwicklung konnte man Mitte Dezember beobachten und am 23.12. war wieder alles vorbei. Demnach ist das Weihnachtsgeschäft für Online Shops eine sehr profitable Zeit, jedoch lässt diese Auswertung auch eine neue Bewertung der CPAs zu. Wenn ich aus Erfahrung weiss, dass ich vor Weihnachten eine höhere Conversion Rate habe, kann ich mit den Geboten eventuell höher gehen und mich sogar vor meine Wettbewerber setzen. Wenn diese ihre Neubewertung nicht vornehmen, kann ich in den Wochen vor Weihnachten meinen Umsatz deutlich erhöhen und trotzdem sehr profitabel arbeiten. Und Google freut sich natürlich auch...:)