23. Januar 2009

Bye bye Bevorzugte Gebote - noch 3 Tage bis zum Ende

Am Montag den 26.01. wird Google endgültig die Gebotsfunktion "Bevorzugte Gebote" abstellen. Wer bis dahin noch bei einer Kampagne die bevorzugten Gebote verwendet, sollte also schleunigst noch einmal seine Gebote überprüfen und gegebenenfalls manuell umstellen. Es sind also noch 3 Tage Zeit!

Da sowieso kaum jemand diese Funktion des Bid Managements genutzt hat, wird es bestimmt auch nur noch sehr wenige Konten geben, bei denen die Kampagnen noch umgestellt werden müssen. Ich finde die Einstellung dieser Funktion zeigt ganz gut, dass automatisches Bid Management oft nur ein Hype ist, den viele als neues Potenzial verkaufen. Leider musste ich schon sehr oft erleben wie ein Bid Management als Hoffnungsträger eingeführt wurde und nachher die Erwartungen nicht erfüllt wurden.

Ein Bid Management wird auch in Zukunft keine Zauberwaffe sein und sollte nur ergänzend zu der manuellen Aussteuerung eines AdWords-Kontos eingesetzt werden. Ich war noch nie ein Freund von Bid Management und werde es bestimmt auch nie sein.

22. Januar 2009

Danke Google - das Wachstum geht weiter!

Der für mich wichtigste Indikator der Online-Welt zeigt weiterhin nach oben. Die Quartalsergebnisse von Google waren wieder einmal sehr positiv und es wurde in Q4 ein Wachstum von 18% gegenüber dem Q4 2007 verzeichnet! Ich hab nicht damit gerechnet und bin dankbar, dass es Google so gut geht, da es ein wichtiger Indikator für die Online-Welt ist. Besonders interessant fand ich auch die Aussage, dass das Suchvolumen in den meisten Bereichen weiterhin ansteigt, was ich oft nicht beobachten konnte.

5,70 Mrd. USD Umsatz und 33% Marge auf den operativen Umsatz hört sich weiterhin nach einem sehr gesunden Unternehmen mit wenig Wettbewerb an. Gerade nachdem ich vor kurzem gelesen habe, dass Google nun in den USA einen Marktanteil von 76% bei der Suche hat, denke ich, dass der Gewinn auch in Zukunft sehr hoch sein wird.

Keyword Triples - mag Google das?

In einem SEM-Beitrag im Forum Webmasterworld wurde das Thema 3-fache Einbuchung von Keywords in unterschiedlichen Matching Types diskutiert. Google hat von der 3-fachen Einbuchung abgeraten. Ein Beispiel ist das Keyword reisen in einer eigenen Anzeigengruppe:

reisen - Broad Match
"reisen" - Phrase Match
[reisen] - Exact Match

Diese Praxis führt natürlich dazu, dass die Zahl der Keywords in einem AdWords-Konto schnell sehr stark ansteigt und für Google zu einer hohen Serverbelastung (und damit verbunden die Kosten) führt. Ich kann deshalb gut verstehen, wenn die 3-fache Einbuchung nicht gerade gut ankommt. Solange es hierfür aber keine Abstrafung gibt, werde ich es aber nach wie vor machen.

Würde ich nur den Broad Match von reisen als Keyword buchen, werden hier bestimmt sehr viele Impressions und ein nicht so hoher CPC angezeigt. Schalte ich neben dem Broad Match dagegen das Keyword noch im Exact Match, wird für den Exact Match von [reisen] bestimmt ein deutlich höherer CPC angezeigt, da hier der Wettbewerb sehr hoch ist. Durch die 3-fache Einbuchung bekomme ich eine viel höhere Transparenz und kann meine Anzeigen sehr präzise schalten und durch Negatives optimieren. Immer mehr AdWords-Konten verzichten sogar komplett auf den Broad Match, da sie nicht dem Matching Algorithmus von Google ausgeliefert sein wollen und hier sehr sehr viel Geld hinter steckt.

Marken bei AdWords - jetzt muss der EuGH entscheiden

Party verschoben! Noch immer gibt es in Deutschland keine Klarheit bezüglich Marken bei Google AdWords. Der Bundesgerichtshof hat heute in 3 Fällen zu AdWords und Markenrecht entschieden, wobei 2 Fälle recht eindeutig waren und vom BGH bestätigt wurden.

Der Knackpunkt ist allerdings das Verfahren I ZR 125/07, bei dem es immer noch keine endgültige Entscheidung gibt. Ein Markeninhaber hatte geklagt, da ein anderer AdWords-Kunde ein Keyword gebucht hatte, dass seinem Markennamen entspricht. Die Kernaussage des BGH lautet:

Ist eine als Schlüsselwort benutzte Bezeichnung – wie in diesem Fall – mit einer fremden Marke identisch und wird sie zudem für Waren oder Dienstleistungen benutzt, die mit denjenigen identisch sind, für die die fremde Marke Schutz genießt, hängt die Annahme einer Markenverletzung in einem solchen Fall nur noch davon ab, ob in der Verwendung der geschützten Bezeichnung als Schlüsselwort eine Benutzung als Marke im Sinne des Markengesetzes liegt.

Leider kann diese Frage nicht vom BGH beantwortet werden, da hier das harmonisierte europäische Gesetz greift. Die Entscheidung bei diesem Verfahren wurde somit an den EuGH verwiesen, was bestimmt wieder ein wenig dauert.

Keywords pausieren - gar nicht so einfach

Wie kann ich im AdWords-Konto Keywords, die nicht gut genug performen, pausieren? Das ist in der Theorie sehr einfach, in der Praxis kommt es hier aber immer wieder zu bösen Überraschungen. Keyword markieren und auf "Pausieren" zu klicken, wird wohl jeder finden und das Thema ist schnell abgehakt, sobald das Keyword im Konto auch als "pausiert" markiert ist. Ein paar Minuten später noch einen kurzen Blick in der AdWords-Preview auf das Keyword geworfen und wenn keine Anzeige bei dem entsprechenden Suchbeegriff erscheint, sollte alles erledigt sein.

Nun kommt aber später meist die böse Überraschung und es wird erneut eine Anzeige erscheinen. Das passiert durch den Broad-Match durch andere Keywords. Habe ich z.B. das Keyword "singles" pausiert, kann ich natürlich auch durch ähnliche Keywords wie "singlebörse" über den Broad-Match ausgeliefert werden. Wer das nicht fortlaufend überwacht, wird sich ein paar Tage später ärgern.

Wie kann ich nun sicher gehen, dass meine Anzeigen nicht mehr bei "singles" erscheinen? Ich muss neben der Pausierung noch das Keyword "singles" in ALLEN Kampagnen als Negative einbuchen. So kann sichergestellt werden, dass in Zukunft keine Anzeigen mehr erscheinen.

21. Januar 2009

Beta Test: Automatische Übereinstimmung

Google´s Kernprodukt AdWords wird nach wie vor sehr intensiv verbessert und der Algorithmus optimiert. Eine weitere Neuerung ist die Funktion "Automatische Zuordnung", die zurzeit mit einigen Kunden getestet wird.

Bei der Aktivierung dieser Funktion werden meine Anzeigen nicht nur bei Keywords, die von mir ausgewählt wurden, geschaltet, sondern Google findet durch eine automatisierte Analyse weitere relevante Begriffe und schaltet automatisch Anzeigen. Das hört sich alles nach dem Übereinstimmungstyp "Broad-Match" an, ist aber eine Weiterentwicklung. Google analysiert neben den bisher gebuchten Keywords noch die Anzeigen und die Zielseiten meiner Anzeigengruppen und versucht weitere relevante Suchbegriffe zu finden. Man sieht hier sehr gut wie weit der Google-Algorithmus schon fortgeschritten ist und in welche Richtung sich die Landing Page Quality entwickeln wird.

Das System wird nicht von Anfang an optimal funktionieren, sondern erst durch fortlaufende Optimierungen das Matching anpassen. Es ist also etwas Geduld und Glaube an Google gefragt, wenn man sich auf die Algorithmen verlässt.

Ich halte eigentlich nicht so viel von dieser Automatisierung, da Google nur begrenzt Zahlen zu meiner Performance kennt. CPO, ROI, ROAS oder einfach nur Conversion Rate sind Kennzahlen, die für mich relevant sind und auf die ich meine SEM-Kampagnen optimiere. Da Google nur eine Seite des Geschäfts kennt, wird zwar das Matching optimiert, jedoch nicht unbedingt der Gesamterfolg meiner Kampagne.

Donnerstag, 22.01. um 22.30 Uhr - Google Quartalszahlen

Kann Google den negativen Wirtschaftsnachrichten der letzten Monate wieder einmal trotzen und die Erwartungen der Analysten übertreffen?

Bisher hat es immer hervorragend geklappt und das Suchmaschinenmarketing scheint immun gegen Rezession zu sein. Die Vorboten stehen dieses Mal allerdings schlecht, da die Wirtschaftskrise den wichtigsten Markt USA voll erwischt hat und dazu eine Studie von Efficient Frontier herausgefunden haben will, dass die SEM-Ausgaben in Q4 2008 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 8% gesunken sind. Das wäre natürlich für Google fatal, da gerade Q4 ein sehr wichtiges Quartal für das Performance-Marketing ist. Ich merke auch, dass bei vielen Kunden das Wachstum des SEM-Kanals deutlich zurückgegangen ist und die Budgets zum Teil sinken. Trotzdem will ich hier keine Prognose wagen, da uns Google bisher jedes Mal überrascht hat.

Am Donnerstag um 22.30 Uhr kann der Conference Call mitverfolgt werden und wir staunen hoffentlich wieder über Google. Neben all der Schadenfreude, die viele bei negativen Ergebnissen haben werden, dürfen wir nicht vergessen, dass viele von uns zurzeit von Google leben und unser Geld mit SEM verdienen.

Einmal werden wir noch wach....BGH-Urteil zu Marken bei AdWords

...heißa, dann ist Google-Tag!

Morgen wird vom BGH in 3 Sachen (I ZR 125/07, I ZR 125/07 und I ZR 125/07 ) entschieden. Es geht um die Verwendung von fremden Marken durch Wettbewerber als Keywords bei AdWords. Bei einem Urteil, dass die Verwendung erlaubt, wird bei Google bestimmt eine Party ausbrechen, da der Umsatz durch die höheren Klickpreise ansteigen wird. Es handelt sich also um ein Millionenurteil, auf das ich wirklich gespannt bin.

Wird es dann wirklich so einfach sein auf fremde Marken zu buchen? In Großbritannien wurde schon vor ein paar Monaten der Markenschutz aufgehoben, was jedoch nicht dazu geführt hat, dass nun T-Mobile und Co. auf das Keyword "vodafone" buchen. Der Quality Score sorgt hier für eine Bereinigung, da nur Anzeigen erscheinen, die durch eine hohe Klickrate einen hohen Quality Score haben. Wenn ein User also explizit nach "vodafone" sucht, wird er wohl kaum aufgrund einer Anzeige auf T-Mobile klicken.

Interessant ist es dagegen bei Vergleich-Seiten. Ich denke, dass sehr starke und bekannte Vergleichseiten sehr gute Klickraten bei Markenbegriffen erzielen können, wenn sie verstärt auf unabhängige Meinungen und Tests auf ihrer Seite verweisen. Es kann deshalb für Affiliates nochmal interessant werden.