5. Februar 2008

Steigt der durchschnittliche CPC in 2008?

"Der durchschnittliche Klickpreis bei AdWords ist in den letzten Jahren sehr stark angestiegen und wird auch in 2008 weiter steigen". Solche Aussagen bekomme ich immer wieder zu hören und lese es auch immer wieder in diversen Artikeln oder Präsentation. Aber stimmt diese Aussage überhaupt und steigt der CPC in ungeahnte Höhen, sodass am Ende nur noch Google verdient?

Auf der einen Seite ist die Aussage richtig und Unternehmen, die jetzt neu bei AdWords einsteigen, müssen bestimmt einen höheren CPC zahlen als noch vor 2-3 Jahren. Der Markteintritt ohne eine starke Marke und ohne viel Fachwissen über AdWords kann sehr teuer und schwierig werden. Wer wenig an seiner Marke und an den AdWords-Kampagnen arbeitet, wird bestimmt feststellen, dass entweder die Positionierungen bei den Top-Keywords immer schlechter werden oder der CPC stetig ansteigt.

Auf der anderen Seite profitieren die starken etablierten Marktteilnehmer immer mehr vom Quality Score, da sie durch optimierte Anzeigentexte, starke Marken oder auch generische Domains sehr hohe Klickraten haben. Der CPC ist bei vielen Unternehmen in den letzten Jahren nicht gestiegen, sondern sogar durch eine Erhöhung der Effizienz gesunken. Da Google bei der Bestimmung immer mehr Wert auf den Quality Score legt, werden gute AdWords-Kampagnen und starke Marken durch einen relativ niedrigen CPC "belohnt". Wer ständig an seinen Kampagnen arbeitet, kann wunderbar die Effizienz erhöhen und wird somit nicht von einer Preisspirale betroffen sein.

Man kann deshalb gar nicht so pauschal die Frage nach dem generellen Anstieg der Klickpreise beantworten, da der CPC von Unternehmen zu Unternehmen anders ist. Leider ist es wie immer in der Marktwirtschaft: Survival of the fittest!

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Mal eine etwas andere Frage, besteht denn auch die Möglichkeit bei Adwords, dass ein Konto gesperrt wird? Und wann muss man sich Gedanken darüber machen?

Lennart hat gesagt…

@Thomas Passt zwar nicht ganz hierhin, aber ich glaube ich habe schon öfters in Foren und Blogs gelesen, dass AdWords-Konten gesperrt wurden, wenn wiederholt gegen Richtlinien verstossen wird.

Anonym hat gesagt…

Ich betreue eine Website, die seit über einem Jahr AdSense anbietet. Aus diesem Artikel erscheint zumindest die Tendenz steigender (oder zumindest gleichbleibender CPCs). Wie kann es denn sein, dass auf der anderen Seite die RPCs (Revenue per Click) tendenziell nach unten gehen. Tendenziell heißt immer: Statistisch nicht repräsentativ, da nur eine Seite, aber vom Gefühl (wenn man mal so surft oder sich durchließt) doch mit anderen geteilt. Liegt das an dem steigenden Click-Fraud, der Google dazu bringt sowohl weniger bei Advertisern als auch bei Publishern auszuschütten (würde subjektiver Wahrnehmung wiedersprechen: Advertiser = steigender gefühlter CPC, Publisher = sinkender gefühlter CPC) oder erhöht Google einfach seine Marge?

Lennart hat gesagt…

@anonym Ich weiss zwar nicht wie du zu solchen Aussagen kommst und es ist immer schwierig etwas zu beurteilen, wenn du keine Fakten zu deiner Website nennst.
Grundsätzlich kann Google nicht machen, was es will, da es ein börsennotiertes Unternehmen ist. Wie gross der Anteil der AdSense-Umsätze ist, der an die Partner ausgeschüttet wird, steht jedes Quartal im öffentlichen Quartalsbericht. http://investor.google.com/releases/2007Q4.html
Ich denke mal keiner wird behaupten, dass diese Zahlen nicht richtig sind.

Anonym hat gesagt…

Meine Aussagen sind lediglich ein Gefühl, was ich mit einigen Leuten teile, mit denen ich persönlich gesprochen habe und die ebenfalls AdSense-Publisher sind. Auch wenn ich die sinkenden RPCs mit Ihnen teilen wollte, würde mir aufgrund der AGBs von Google wohl relativ schnell der Account gesperrt, denn man darf laut Google seine Zahlen nicht veröffentlichen. Siehe: http://www.quickonlinetips.com/archives/2005/05/15-common-mistakes-by-google-adsense-publishers/ D.h. wie soll ich da konkret werden?

Zudem wurde meine "Vermutung" in einigen Foren bestätigt, auch wenn das natürlich alles noch nicht statistisch relevant ist. Siehe: http://www.inside-sem.com/2008/02/steigt-der-durchschnittliche-cpc-in.html.

Zudem nimmt sich Google ja noch immer heraus, in Deutschland Dollar auszuzahlen, wozu es einige negative Artikel von anerkannten Journalisten gibt. Siehe: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,524694,00.html.

Dann: auch wenn es sich dabei um ein SEC Filing von 2006 handelt, hat Google in 2006 versehentlich das "Margin Squeezing", also die Verringerung der ausgezahlten Marge, als "Strategie" veröffentlich. Siehe: http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1288776/000119312506047267/d8k.htm.

Darüberhinaus ist Google AdSense für viele kleinere Publisher die einzige Möglickeit, mit ihrer Seite Geld zu verdienen, was Google dadurch eine Monopolposition beschert. Die Tatsache, dass Google AdSense immer noch eine BlackBox ist, d.h. man sieht zwar, wieviele Leute auf einen Link geklickt haben, aber nicht welchen Anteil der Publisher an dem gesamten vom Advertiser bezahlten Betrag erhalten hat, dient nicht gerade der Vertrauenssteigerung. Insbesondere nicht, wenn die Publisher "subjektiv" (klar als BlackBox und unter den von Google vorgegebenen AGBs, darf man nicht veröffentlich = nicht objektiv nachweisbar) das Gefühl haben, dass ihre RPCs sinken (siehe oben).

Ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren, aber darf doch meine "subjektiven" Vermutungen äußern, oder? Wie kann ich denn aus den veröffentlichten Google Zahlen den exakten Verlauf der Marge über die Jahre errechnen? Vielleicht könnten Sie das kurz vorführen?

LG, anonym (Deshalb anonym, weil ich natürlich keine Lust habe, dass mir Google meinen AdSense Account schließt. Es gibt ja derzeit in DE keine Alternative)

Anonym hat gesagt…

Falscher Link zu den Foren mit ähnlichen subjektiven Meinungen. Hier der Richtige: http://www.abakus-internet-marketing.de/foren/viewtopic/t-49951.html

Lennart hat gesagt…

@anonym Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Verstehe mich nicht falsch, ich freue mich, dass du hier deine Meinung zu Google sagst, aber ich betreibe nicht diesen Blog, um die Strategie von Google zu begründen. Hier geht es eigentlich um SEM und besonders um AdWords.

Da sehr viele Publisher AdSense nutzen, hat Google bestimmt nicht alles falsch gemacht und bringt den Publishern einen so großen Mehrwert, dass sich keine andere Methode zur Monetarisierung für sie mehr lohnt. Natürlich wird Google nicht alle Algorithmen, Codes und auch Berechnungsmodelle veröffentlich, da sie dann sofort von Wettbewerbern kopiert werden.

Der Wettbewerb zu anderen Monetarisierungsmöglichkeiten ist enorm hoch und es kann keiner machen was er will. Auch wenn es für dich als Einzelperson vielleicht nicht so gut läuft, scheint es noch sehr viele Publisher zu geben, für die AdSense die beste Technologie bereitstellt, um relevante Werbung auszuliefern.

So und jetzt geht es wieder um SEM und nicht AdSense.