11. Januar 2008

Bid Management im AdWords Konto

Seit einigen Wochen lief im Hintergrund der Test des Conversion Optimizers, einem Bid Management Tool im Adwords-Konto. Mit diesem Tool lassen sich AdWords-Kampagnen auf CPA (Cost per Action) Basis optimieren und das System versucht automatisch die Gebote auf Keyword-Level so anzupassen, dass eine maximale Anzahl an Sales generiert wird.

Ich habe den Conversion Optimizer nun schon in vielen AdWords-Konten gesehen und ich denke es wird bestimmt eines der am meisten genutzten Bid Management Tools im Adwords-Konto. Es erleichtert die Arbeit der Einstellung der Gebote enorm und ermöglicht es wertvolle Zeit für andere Optimierungen zu nutzen.

Ich muss aber trotzdem sagen, dass ich kein großer Fan von automatischem Bid Management bin, da es schnell dazu verleitet sich nicht mehr mit den AdWords-Kampagnen zu beschäftigen. AdWords ist nach wie vor ein Handwerk und die erfolgreichsten Kampagnen werden durch tägliche Arbeit an den Keywordlisten, den Anzeigentexten und den Geboten erzielt. Ein Bid Management kann die Leistung einer Kampagne enorm erhöhen, jedoch sollte man sich nie auf ein Tool alleine verlassen.

Pfiffige Wettbewerber wissen sehr gut wie sie ihre Konkurrenz hochbieten, Texte geschickt optimieren und ständig neue Lücken zu finden. Wer sich auf eine Automatisierung der AdWords-Kampagnen verlässt wird meistens einen Nachteil gegenüber seinen Wettbewerbern haben. Es ist einfach zu verlockend sich auf das Lesen von Reports zu konzentrieren statt sich regelmäßig ins AdWords-Konto einzuloggen, Top-Keywords zu beobachten und Anzeigentexte zu optimieren.

Es lohnt sich zwar auf jeden Fall Tests mit dem Conversion Optimizer durchzuführen, jedoch sollte man sich nie auf solche Tools alleine verlassen.

Kommentare:

Patrick hat gesagt…

Ich muss zugeben, ich bin auch kein großer Fan von automatisierten BidManagement-Lösungen. Ich habe auch meine Erfahrungen mit dem Google Conversion Optimizer gemacht und wenn man mich fragte, ob man ihn nutzen sollte, würde ich wohl antworten: kommt darauf an!
Für Keywords mit hohen Suchvolumina und hohen Conversions mag es Sinn machen und hat mir die Arbeit sicher auch erleichtert. Allerdings waren die Klickpreise für weniger häufig gesuchte und weniger gut konvertierende Keywords in aller Regel viel zu hoch, so dass der angepeilte CPA selten auch nur ansatzweise erreicht wurde.
Auch fand ich das BidManagement Tool im Weihnachtsgeschäft problematisch, da die Gebote natürlich auf historischen Werten beruhen, diese sich aber in der Vorweihnachtszeit relativ schnell und relativ deutlich ändern (deutlicher Conversion-Anstieg). Dort hat das Tool nicht das gesamte Potential ausgenutzt.
Daher würde ich auch empfehlen, sich nicht einfach auf das Tool zu verlassen.

Lennart hat gesagt…

Jedes Bid Management Tool wird am Anfang erstmal einige Daten sammeln und anschließend erst mit dem Optimieren anfangen. Viele Nutzer werden dadurch verschreckt und stellen das Tool gleich wieder ab wenn der CPO nach oben geht.

Ein Bid Management kann sehr sehr gut sein, jedoch sollte man sich vorher intensiv damit beschäftigen und auch nicht die "normale" Arbeit am AdWords-Konto vergessen.

Patrick hat gesagt…

Ich denke, man sollte sich vor allem vor Augen halten, dass ein BidManagement Tool auch nur auf der Grundlage von Erfahrungswerten arbeitet und wenn diese nicht ausreichend sind, wird das Tool improvisieren. Das Google Tool scheint mir in diesem Fall einfach zu hoch zu bieten.

Auch wenn es nun eine Mindestanzahl von Conversions in einer Kampagne (200 in 30 Tagen) gibt, heißt das ja nicht, dass die Daten auch für Anzeigengruppe X oder gar für Keyword Y ausreichen sind.

Lennart hat gesagt…

@Patrick Hast du schonmal ein anderes Bid Management Tool getestet, das du hier empfehlen kannst? Mir ist es egal, ob jemand die Tools von Google oder anderen Anbietern nutzt. Hauptsache man beschäftigt sich mal mit dem Thema und testet die Möglichkeiten.

Patrick hat gesagt…

Hi Lennart. Ja, ich habe schon mal für eine Weile mit zwei anderen Tools gearbeitet. Deshalb sage ich auch nicht, dass das Google Tool schlecht wäre sondern es hat die gleichen Probleme wie jedes andere auch.
Bei den anderen Tools war es so, dass das BidManagement am Ende auf etwa 40 Keywords angewendet werden konnte (von Tausenden), weil die historischen Werte der anderen Keywords nicht ausreichend groß waren.

oezer hat gesagt…

also momentan sitze ich vor einigen Bid-Management Tools und muss ein paar Vorschläge machen. Im großen und ganzen gibt es eine Handvoll, darunter folgende Anbieter:

- AtlasSearch von MS Atlas
- DartSearch von DoubleClick
- Omniture wird momentan von einem ganz großen verspeisst..
- Webtrends Lab

wenn ich fertig bin mit der Auswertung von Vor- und Nachteilen werd ich mal meine Erkenntnisse präsentieren.

Ansonsten kann ich euch nur zustimmen, das man immer ein Auge darauf werfen sollte und nicht alles dem Tool überlassen.

grüße
oezer

Lennart hat gesagt…

@Oezer Bin mal auf dein Ergebnis gespannt...

Chris hat gesagt…

Hallo Lennart,

an dieser Stelle mal eine Anmerkung bzw. Frage, welche mich so bei lesen der Conversion Optimizer Thematik interessiert.

Google brechnet den CPA offensichtlich nur aus Anzahl Conversions/Cost. sollte das korrekt sein, verbirg sich hier für mich ein Problem, wenn die Werte einzelner Conversions unterscheidlich sind. Nehmen wir mal an in den Conversion Daten stecken Registrierungen, Käufe mit geringen Werten und sehr teure Käufe. Somit sind die Kosten pro Conversion zwar gut berechenbar als Durschnittswert, eine CPA Zielgröße scheinen sie doch aber nicht wirklich zu bieten. Ein Keywort welches sehr viele Registrierungen liefert aber keine Käufe, würde demnach stark gepushed werden ohne dass der entsprechende "reale" CPA erreicht wird.

Kann hier der Conversion Optimizer wirklich genau unterscheiden oder ist es nur sinnvoll diesen einzusetzen, bei vielen gleichartigen Conversion Werten?

Viele Grüße
Chris

Lennart hat gesagt…

@Chris Du hast recht und hier sollte am besten ein Durchschnittswert für Conversions angegeben werden. Wenn du jedoch zwischen teuren und Günstigen Produktgruppen unterscheiden möchtest, kannst du für jede Produktgruppe eine eigene Anzeigengruppe erstellen und hier jeweils auf Anzeigengruppenebene ein eigenes CPA-Gebot angeben. Mehr Infos findest du hier: http://adwords.google.com/support/bin/answer.py?answer=77039&topic=12046

BigRed hat gesagt…

Hallo zusammen,
ich teste seit einigen Tagen den Conversion Optimizer. Dabei ist mir aufgefallen, dass in den Anzeigengruppen, für die ich das Tool aktiviert habe, der Quality Score aller aktiven Keywords auf "Hoch" und das Mindestgebot auf 0,01 EUR gerutscht sind. Wie kann das denn sein? Gibt es etwas einen Bonus für Keywords die durch den Conversion Optimizer gesteuert werden?

oezer hat gesagt…

Hallo Lennart,

wie oben schon vor einiger Zeit erwähnt habe ich jetzt einiges zusammen gestellt zum Thema Bid-Management. Kannst ja gerne die beiden Beiträge dir anschauen und Feedback geben..

grüße
Oezer

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,
@Oezer, könntest du deine Erfahrungen zum Thema Bid-Management allen hier zugänglich machen?

oezer hat gesagt…

hallo anonym,

irgendwie hat das system meinen privaten blogurl nicht übernommen. Falls es Lennart nichts ausmacht kannst du das ganze unter oezer.de einsehen, am besten nach bid-management suchen.. sind einige beiträge dazu veröffentlicht.

grüße
oezer

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,
@oezer - vielen Dank für den Tipp. Deine Beiträge sind sehr informativ. Ich habe so gute Zusammenstellung nirgendwo sonst im Web gefunden.

Tom hat gesagt…

Das ist ein wichtiges Thema. Ich bin derzeit auch auf der Suche nach Bid Management Tools. Hat jemand Erfahrungen mit den kostenpflichtigen Produkten? Lohnt es sich?