22. Juni 2008

Ist SEM für Affiliates noch profitabel?

Für Affiliates wird es immer schwieriger durch SEO bei kommerziellen Suchbegriffen auf die vorderen Plätze bei Google zu kommen. Wer nicht monatelang warten möchte und viel Geld für das Linkbuilding ausgeben will, kann auf Plan B umsteigen und AdWords-Kampagnen schalten.

Leider ist es auch hier nicht gerade einfach auf eine relevante Zahl an Besuchern zu kommen, da fast jeder Anbieter heutzutage selbst AdWords schaltet und sich durch höhere Margen höhere CPCs leisten kann. Wo sind denn jetzt noch die Lücken für Affiliates zu finden und wie kann ich noch durch AdWords-Kampagnen eine 2-stellige Marge erzielen? Der Klassiker auf den viele sich verlassen ist der Long Tail an Keywords. Leider sind auch hier die großen Anbieter immer besser geworden und deren SEM-Agenturen haben sehr umfangreiche Keywordlisten, die kaum noch Lücken für Affiliates zulassen.

Ganz so schlimm kann es also nicht sein, denn wer z.B. nach "dsl vergleich", "kredit vergleich" oder "prepaid vergleich" sieht dort zahlreiche Anzeigen von Affiliates. Wer bei Google nach einem Vergleich oder einer Anbieterübersicht sucht, möchte gar nicht auf die Webseiten der Anbieter gehen, sondern sucht gerade Vergleichseiten, die umfassende Informationen über alle Anbieter liefern. Google wird also auch nichts gegen Affiliates, die AdWords-Kampagnen schalten, haben, da die User gezielt nach solchen Seiten suchen. Es kann deshalb auch nicht sein, dass es schlecht für den Quality Score ist, wenn eine Website viele ausgehende Affiliate-Links auf der Seite hat.

Was kann ich als Affiliate nun machen, um hier wettbewerbsfähig zu sein? Als erstes führt natürlich nichts an einer sauber strukturierten AdWords-Kampagne vorbei, wobei ich mich nicht auf die Top-Keywords stürzen würde, sondern gezielt Keywords schalte, bei denen die User einen Überblick haben wollen. Keywords in Kombination mit "vergleich", "anbieter" oder auch "tarife" sind hier bestimmt ein guter Start.

Des Weiteren wird kein Weg daran vorbei führen absolut effiziente Landing Pages zu bauen, die einfach besser und zielführender sind als die meiner Wettbewerber und der Direktanbieter. Der Google Website Optimizer ist hier bestimmt ein einfacher und kostengünstiger Einstieg in die Welt der multivariaten Optimierung.

Der wichtigste Punkt von allen ist aber eine perfekte Kalkulation auf Keyword-Level, um die Gebote der AdWords-Kampagne auszusteuern. Leider gibt es hier oft Probleme, da ich auf der einen Seite die AdWords-Oberfläche mit den Kosten habe und auf der anderen Seite die Affiliate-Plattformen wie Affili.net oder Zanox mit den Umsätzen. Nachdem ich letze Woche Zanox (Look@Landingpages) getroffen habe und mir im Vorfeld zur SES Thomas Bindl sein Tool Refined Ads gezeigt hat, will ich die beiden Tools in den nächsten Artikeln einmal genauer vorstellen.

Obwohl es immer schwieriger wird erfolgreich als SEM Publisher aufzutreten, lässt sich hier immer noch extrem viel Geld verdienen. Es wird durch eine professionelle Herangehensweise mit perfekten Landing Pages und einer detaillierten Kalkulation möglich sein kompetitiv AdWords zu schalten.

1 Kommentar:

markus hat gesagt…

Danke für diese kurze Einführung. Es hängte denke ich auch viel von der Branche ab in der man sich aufhält.