11. Juni 2008

Trends im SEM mit Martin Sinner

In 2 Wochen steigt die SES in Hamburg und Martin Sinner wird die Keynote Speech halten. Mit Idealo hat er in den letzten Jahren einen bekannten Preisvergleich aufgebaut, der sich bei Google durch eine sehr hohe Präsenz im Index auszeichnet. Allein diese Präsenz zeigt, dass Martin einer der Top-Experten auf dem Gebiet Suchmaschinenmarketing in Deutschland ist und man bestimmt noch einiges von seinen Erfahrungen lernen kann. Als wir uns im Vorwege der SES einmal über die Trends im Suchmaschinenmarketing unterhalten haben, kam die Idee ein paar der Punkte in einem kurzen Interview zu veröffentlichen.

Inside-SEM:
Hi Martin, du hältst am 23.06. die Keynote bei der SES in Hamburg. Kannst du schon verraten was die Trends im Suchmaschinenmarketing sind?
Martin Sinner: Für mich sind die derzeitigen Trends das Thema vertikales Suchen (insbesondere regionales Suchen), Mashups und Aggregatoren sowie das Thema Flexibilität bei der Abrechnung von Adwords.

Inside-SEM: Jedes Online-Unternehmen will noch wachsen, wachsen und wachsen. Sind Suchmaschinen noch große Wachsumstreiber für die Marketing-Strategie oder siehst du andere Kanäle in die zurzeit investiert werden sollte?
Martin: Sicherlich bleibt Google eine wichtige Quelle für Wachstum, aber Google wächst nicht mehr sehr stark und fast jeder macht SEO und SEM. Offensichtlich sucht der Markt derzeit massiv nach Alternativen zu SEO und SEM. Klassische Werbung könnte für einige Geschäftsmodelle zur echten Alternative werden.

Inside-SEM: Hat SEO oder SEM (AdWords) mehr Potenzial sich in Zukunft als sehr wichtiger Marketingkanal zu entwickeln?
Martin: SEO und SEM hat für meine Begriffe in Richtung Regionalisierung noch ein riesiges Potential, das sich noch lange nicht erschliesst. Hierbei wird einiges über das Handy laufen.

Inside-SEM: Ist es richtig, dass die Klickpreise seit Jahren immer mehr ansteigen?
Martin: In letzter Zeit steigen die Klickpreise nicht mehr so stark an, da immer mehr Werbetreibende auf Qualität und Conversion achten und auch Google auf mehr Qualität achtet.

Inside-SEM: Ist Klickbetrug für dich noch ein Thema?
Martin: Für uns ist das kein Thema mehr. Google dürfte das als flächenhaftes Problem weitgehend gelöst haben. Gegen kleinere Attacken zur Schädigung des Wettbewerbs kann man natürlich nicht all zu viel tun.

Inside-SEM: Google bewegt sich zurzeit durch die PPA-Kampagnen im Content Netzwerk und den Conversion Optimizer immer mehr in Richtung CPA-Abrechnung. Gibt es bei Suchmaschinen einen Trend von CPC zu CPA?
Martin: Ich sehe da eher einen Trend zur Flexibilität bei der Abrechnung. Jeder Advertiser rechnet sich seine Kosten aus und ist bereit einen bestimmten CPO zu zahlen. Ob er den nun direkt ausgewiesen bekommt oder sich vom CPC errechnet ist egal. Google wird allerdings durch die Möglichkeit CPA abzurechnen immer mehr zum Bid Management. Viele vor allem kleinere Kunden werden das nutzen, aber einige der größeren Kunden wollen sich gegenüber Google nicht zu sehr entblössen.

Inside-SEM: Ihr betreibt mit Idealo nun schon seit einigen Jahren ein exzellentes SEO. Warum habt ihr bei AdWords eine geringere Präsenz als im Index?
Martin: Idealo betreibt so viel SEM wie möglich, aber in unserem Segment ist der Wettbewerb leider sehr groß.

Inside-SEM: Wie viele Keywords braucht ein Preisvergleich in seinem AdWords-Konto um 300.000 Produkte zu bewerben?
Martin: 300.000 wären zuviel. Entscheidend ist der Kompromiss zwischen Bedienbarkeit des Accounts und Conversion. Da gibt es irgendwann eine Grenze.

Inside-SEM: Was ist deine Meinung zur Automatisierung von SEM-Kampagnen mithilfe von Bid Management Tools?
Martin: Grundsätzlich ist die Automatisierung solcher Kampagnen der richtige Ansatz, aber ich kenne noch kein Tool von dem ich sagen würde "das ist es". Ich glaube, dass einige Anbieter von solchen Tools auf einem guten Weg sind, Thomas Bindl zum Beispiel. Es haben aber alle Hersteller von Bid Management Tools noch einiges zu tun.

Inside-SEM: Sieht man in deinen Augen einen verstärkenden Effekt wenn man sowohl im Index als auch bei AdWords auf Top-Positionen steht?
Martin: Ja klar, allerdings sehe ich das nur bei echten Top Platzierungen. Es wird immer Leute geben, die sich die werblichen Ergebnisse gut anschauen, auch wenn die generischen Ergebnisse qualitativ gut sind.

Inside-SEM: Betreibt ihr bei Idealo das SEM inhouse oder nutzt ihr eine Agentur? Warum habt ihr euch für diese Lösung entschieden?
Martin: SEM machen wir komplett inhouse. Bei uns hat sich das so etabliert zu einer Zeit als es noch so gut wie keine geeigneten SEM-Agenturen in Berlin gab. Ein bisschen was machen wir sogar für Kunden.

Inside-SEM: Vielen Dank für das Interview und ich freue mich auf deinen Vortrag bei der SES in Hamburg.

Keine Kommentare: