9. Juni 2008

SEM bleibt SEM

Wie gerne hätten es einige Personen, wenn die Aussteuerung von AdWords-Kampagnen immer komplizierter wird und es durch eine Ausweitung des Quality Scores möglich wird sich durch clevere Tricks einen Vorteil zu verschaffen und ähnlich wie bei SEO einen strategischen Vorteil zu sichern. Als ich einen Artikel von Kevin Gold im SearchMarketing Standard gelesen habe, dachte ich jetzt geht die alte Diskussion wieder los.

Ich sehe es überhaupt nicht so wie Kevin und denke SEM bleibt wie es ist und es wird auch in Zukunft nicht möglich sein die Ergebnisse durch Tricks signifikant zu beeinflussen. Natürlich gibt es auch Blackhat-PPC Techniken und viele SEOs machen in Wirklichkeit durch SEM-Kampagnen ihr Geld und nicht mehr durch SEO. Trotzdem gibt es fast keinen richtig kompetitiven Bereich, in dem ein Marktteilnehmer eine Top-Position durch clevere Tricks belegt.

Ladezeit der Website, Keyword auf der Landing Page, historische Klickrate, usw. sind für viele ein Indiz, dass der Algorithmus immer komplexer wird und es Möglichkeiten gibt ihn auszutricksen. Ich finde die Komponenten des Quality Scores aber alle logisch und es gibt dort auch nicht viel zu tricksen. In Nischen oder im Long Tail Arbitrage Geschäft kann man bestimmt durch Experimente und Austesten des Algorithmus einiges erreichen, jedoch kommt man ohne hohe CPCs niemals bei den richtig kommerziellen Keywords nach vorne.

So sehr es sich einige Marktbeobachter und SEOs wünschen, ich glaube nicht, dass SEM mit dem früheren SEO zu vergleichen ist und auch in Zukunft nicht sein wird.

Keine Kommentare: