26. April 2007

Landing Page für das Content Netzwerk

Ein kleiner Nachtrag zum Thema Landing Pages. Für Kampagnen, die ausschließlich für das Content-Netzwerk erstellt werden, können individuelle Landing Pages deutliche Vorteile verschaffen. Da die LPQ für Content Targeting eine Komponente des Quality Scores ist, sollte hier besonders viel getestet werden.

User die über das Content-Netzwerk auf eine Seite kommen sind in der Regel in einem anderen Zustand als User, die über Google direkt kommen. Auf Google.de geben die User gezielt Keywords ein und haben zum Teil schon eine direkte Absicht etwas zu kaufen oder sich zu registrieren. User die über eine AdSense-Anzeige kommen, sind eher an Recherche interessiert und surfen durchs Netz um sich zu informieren. Die Kaufabsicht ist bei diesen Usern nicht so hoch und man sollte das beim Aufbau seiner Landing Pages berücksichtigen. Wenn der User Informationen will, so soll er welche bekommen.

Websites, die klar auf das Ziel Kaufprozess oder schnelle einfache Registrierung abzielen, können versuchen einen weiteren Textblock zu integrieren, um den User zunächst zu binden. Da sich der Besucher auch informieren möchte, kann hier die Möglichkeit genutzt werden und ein wenig Branding betrieben werden. Vielleicht registriert sich der User nicht sofort, sondern ein wenig später, wobei mir das lieber wäre als wenn er sofort den Back-Button beim Brwoser anklickt, da er auf der Seite keine Informationen findet.

Ich denke es kann hier eine sehr gute Verbindung vom Keyword in der Anzeigengruppe über den Anzeigentext und die Landing Page geschaffen werden indem auf einen bestimmten Begriff optimiert wird.

Wenn das Wort "fernweh" für mich sehr wichtig ist, kann ich es als Keyword in die Anzeigengruppe setzen, schreibe es 1-2 Mal in meinen Anzeigentext und setze einen Text über Fernweh auf meine Landing Page. So kann sichergestellt werden, dass der User auch das findet, was er sucht und ich kann länger binden.

1 Kommentar:

Mario Fischer hat gesagt…

>"Da die LPQ für Content Targeting eine Komponente des Quality Scores ist,..."<

Die Klickrate beim Werbenetzwerk ist ja in der Regel sehr viel schlechter als bei der Google-Suche. Wo eine Anzeige im Werbenetzwerk genau erscheint, hat man ja nicht so exakt im Griff. Da gibt es viele Kollateralschäden. Auf Adsense-Seiten erscheinen ja schon mal immer wieder völlig unpassende Adwords. Teilweise sogar in anderen Sprachen. Auf Webseiten mit Topic "Klimaanlage" erscheinen Adwords, die "Schuhe" verkaufen wollen... Kurz, das System der Adsense-Auslieferung ist bei weitem nicht perfekt.

Es ist doch nicht zu hoffen, dass hier die gleichen Maßstäbe angelegt werden (bei der Berechn. des Q-Score) wie bei der Googlesuche?